Ami Yerewolo ist die erste weibliche Mandinka-Rapperin in Mali: «Ich mache Musik, um auszudrücken, was ich fühle, und was ich fühle, ist in der malischen Gesellschaft verwurzelt, die mich geprägt hat. Ich könnte nie wie ein Amerikaner oder Franzose rappen. Es liegt an mir, zu zeigen, wer ich wirklich bin, was ich liebe und was ich repräsentiere», sagt sie. Yerewolo verwendet traditionelle malische Instrumente wie die Kora-Harfe, die Ngoni und den Yebara-Shaker und rappt ausschliesslich auf Bambara, der Umgangssprache des südlichen Mali. Mit Rap kann sie ihre Wut und weitere Emotionen ausdrücken und zeigen, wer sie ist und woher sie kommt. 

Yerewolo ist eine Botschafterin für Frauen, die sich von kulturellen Normen lösen und unabhängig werden, und eine Sprecherin für die Herausforderungen in ihrem Land. Im Jahr 2020 wurde ihre Musik politischer als Reaktion auf das schwindende Vertrauen der Gesellschaft in die malische Politik, das in ihrer Single «Lettre Ouverte» («Offener Brief») zum Ausdruck kommt. In ihrem neuesten Album «AY» aus dem Jahr 2021, mit Up-Tempo und modernen Beats, Clubsounds und Afro-Beats, resümiert Ami: «Mit dieser Platte bin ich ich selbst: Ich rappe, ich mache auf mich aufmerksam, ich bringe die Leute zum Tanzen und ich beweise allen, dass malischer Rap ganz vorne mit dabei ist.» 

In Kooperation mit Culturescapes 2023 Sahara

Culturescapes ist ein spartenübergreifendes, alle zwei Jahre stattfindendes Kunstfestival, das im Jahr 2023 sein 20-jähriges Bestehen feiert. Seit 2003 widmet sich das Festival Kulturlandschaften von Ländern und Regionen. Es hat seinen Sitz in Basel, Schweiz, und ist mit einem Netzwerk von mehr als 40 Partnerinstitutionen in der ganzen Schweiz, in Belgien und im Dreiländereck zwischen der Schweiz, Deutschland und Frankreich weit über eine Stadt oder ein Land hinaus präsent. Mit jeder Ausgabe versucht Culturescapes den grenzüberschreitenden Dialog und das gegenseitige Lernen zwischen den Kulturen sowie die Zusammenarbeit und Vernetzung zu fördern. Die Gründer des Festivals sind überzeugt, dass kulturelle Beziehungen und Verständigung eine Grundvoraussetzung für integrativere, offenere und gerechtere Gesellschaften sind. Im Jahr 2023 wird der Schwerpunkt der 17. Ausgabe von Culturescapes auf der Sahara liegen. Durch die Verbindung der Meere und Ozeane auf den gegenüberliegenden Seiten des Kontinents war die Sahara einst ein Netz von Wegen und Reiserouten, das Völker und Kulturen beförderte und verband. Gemeinsam mit Künstler*innen und Kurator*innen aus der Sahara und ihrer Umgebung möchte Culturescapes über die heutige Sahara sprechen. Wir befassen uns mit den sich verschiebenden Grenzen der Wüste und den postkolonialen Grenzen der afrikanischen Länder, hinterfragen die Widerstandsfähigkeit als Schlüsselmerkmal der politischen und sozio-ökologischen Realität in Afrika und stellen uns die möglichen Zukünfte aus der Sicht der vom Klimawandel betroffenen Weiten der Sahara vor

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Raum für Begegnung und Kleinprojekte
 

  • Gemütlich zusammen sein, spielen, Ideen sammeln
     
  • Zusammen Aktivitäten planen
     
  • Fingerfood-Buffet (jede*r kann etwas mitbringen)
     
  • Bring- und Holtisch (jede*r kann etwas mitbringen)
  •  

von 15.00 bis 18.00 Uhr

 

Preis
kostenlos / Unterstützung erlaubt

Die Sadio Cissokho Band präsentiert nach einer längeren Pause ein mitreißendes Programm von World-Music-Kompositionen aus der Feder des Bandleaders.
Mit viel Spielfreude und einem musikalischen Spektrum, welches von pulsierenden Afro-Beats über Jazzig-Bluesige Passagen, bis hin zu Reggae, oder träumerischen Balladen reicht, kennen die vier erfahrenen Musiker nur ein Ziel - ihr Publikum restlos zu begeistern!

Sadio Cissokho stammt aus einer senegalesischen Musikerfamilie und entpuppte sich schon früh als absolutes Talent auf der Kora (Afrikanische Harfe) und der Djembe-Trommel. Über zahlreiche musikalische Stationen, Projekte und Tourneen, landete er in der Schweiz und widmet sich hier der Weiterentwicklung seiner Kompositionen und Songs.
Stephan Rigert gilt als Wegbereiter für Perkussionsmusik in der Schweiz. Mit seinen Talking-Drums-Projekten erlangte er internationales Renommee. Er spielte u.A. mit Rhani Krisha, Paul Mc Candless, oder Cindy Blackman.
Der virtuose Trommler Manuel Siebs, verfügt auf seinem exotischen Instrumentarium über zwei Hochschul-Master-Abschlüssen. Konzerte mit verschiedensten Formationen führten Ihn durch ganz Europa.
Claudio Berger, rundet die Formation mit seiner grossen Musikalität und seinem präzisen Spiel auf dem E-Bass ab. Stilistisch kennt er kaum Grenzen und so gehen Kooperationen mit Acts wie Zeal & Ardor, Discosaster, oder auch Citylight Symphony Orchestra auf sein Konto.

Line-up: 
Sadio Cissokho - Lead Vocal, Kora, Djembe 
Stephan Rigert - Drums, Keyboard 
Manuel Siebs - Vocal, Percussion, Keyboard
Claudio Berger - Vocal, E-Bass, Keyboard

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Kader Tarhanine, ein bedeutender Name in der modernen Tuareg-Musik, ist zu einem der meistbeachteten Künstler in der Sahara geworden.
Er wurde als Kader Sabou in Algerien geboren und nahm seinen Künstlernamen nach seinem Lied "Tarhanine Tegla" ("Meine Liebe ist weg") an, das von der Tuareg-Diaspora in aller Welt gesungen wird.
Seine Musik ist inspiriert vom reichen Repertoire der Sahel-Sahara-Region (Mali-Niger-Algerien), in der er aufgewachsen ist.
Kader kombiniert traditionelle Rhythmen mit Rockklängen und poetischen sahelischen und arabischen Texten. Er hat die Sahara mehrmals durchquert, um auf beiden Seiten der Sahara aufzutreten und zu leben. Seine Zusammenarbeit auf der Bühne oder im Studio mit einigen der besten Künstler Malis, wie Fatoumata Diawara und Sidiki Diabaté, machte ihn zu einem Botschafter des Friedens zwischen den nördlichen und südlichen Regionen Malis, die lange Zeit von politischen und ethnischen Konflikten zerrissen waren.

Line-up:
Kader Tarhanine
Dramane Toure
Mohamed Alhousseini
Abd Elkadir Sabou
Mohamed Aly Ansar 
Mohammed Zenan

In Kooperation mit Culturescapes 2023 Sahara

Culturescapes ist ein spartenübergreifendes, alle zwei Jahre stattfindendes Kunstfestival, das im Jahr 2023 sein 20-jähriges Bestehen feiert. Seit 2003 widmet sich das Festival Kulturlandschaften von Ländern und Regionen. Es hat seinen Sitz in Basel, Schweiz, und ist mit einem Netzwerk von mehr als 40 Partnerinstitutionen in der ganzen Schweiz, in Belgien und im Dreiländereck zwischen der Schweiz, Deutschland und Frankreich weit über eine Stadt oder ein Land hinaus präsent. Mit jeder Ausgabe versucht Culturescapes den grenzüberschreitenden Dialog und das gegenseitige Lernen zwischen den Kulturen sowie die Zusammenarbeit und Vernetzung zu fördern. Die Gründer des Festivals sind überzeugt, dass kulturelle Beziehungen und Verständigung eine Grundvoraussetzung für integrativere, offenere und gerechtere Gesellschaften sind. Im Jahr 2023 wird der Schwerpunkt der 17. Ausgabe von Culturescapes auf der Sahara liegen. Durch die Verbindung der Meere und Ozeane auf den gegenüberliegenden Seiten des Kontinents war die Sahara einst ein Netz von Wegen und Reiserouten, das Völker und Kulturen beförderte und verband. Gemeinsam mit Künstler*innen und Kurator*innen aus der Sahara und ihrer Umgebung möchte Culturescapes über die heutige Sahara sprechen. Wir befassen uns mit den sich verschiebenden Grenzen der Wüste und den postkolonialen Grenzen der afrikanischen Länder, hinterfragen die Widerstandsfähigkeit als Schlüsselmerkmal der politischen und sozio-ökologischen Realität in Afrika und stellen uns die möglichen Zukünfte aus der Sicht der vom Klimawandel betroffenen Weiten der Sahara vor.

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 35.-

Yorka Rios, geboren und aufgewachsen in Havanna, Tochter von Raul Rios (historischer Geiger von La Ritmo Oriental, einem der wichtigsten und beliebtesten Orchester von Charanga)

Yorka Rios, Gewinnerin des "XVIII Premio de Habaneras" und des Kulturpreises beim "Concurso Internacional de canto Mariana de Gonitch" hat in Florenz ihre zweite Heimat gefunden und die Band Cubanìa y Tradición gegründet, ein Album wurde aufgenommen "Mi son entero". Auf dem sind auch der große argentinische Gitarrist Daniel Chazarreta und Raul Rios zu hören.

Line-up:
Yorka Rios - Lead Vocal
Daniel Chazarreta - Guitar, Backing Vocal
Marco Marsicano - Piano, Backing Vocal
Gabriele Pozzolini - Percussion, Backing Vocal
Franco Carradori - Double Bass, Backing Vocal

Türöffnung / Dj Stas: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Piero Dread, bürgerlich Pietro Comite, wurde 26. Februar 1980 in Turin geboren. In jungen Jahren zog er nach Mailand, wo er auch seine musikalische Laufbahn begann. Bald zog er durch die renommiertesten Live-Clubs der Stadt, wo er zunächst die Songs von Bob Marley coverte.
Der nächste künstlerische Schritt war seine Mitgliedschaft bei der Band Franziska, mit der er als Frontmann in den Jahren 2003 bis 2008 drei Alben veröffentlichte.
Im Jahr 2007 geht die Crew als Sieger aus dem Rototom Reggae Contest Europe hervor. In der Folge brachte dies die Band auf zahlreiche Festivalbühnen Europas.

Line-up:
Piero Dread - Vocals,Guitar
Daniele Di Marco -  Keyboards
Sergio Grimaldi - Bass
Nico Roccamo - Drums

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Liebe Gäste

Neu hat der Kulturpunkt zu gewissen, unregelmässigen Tagen auch geöffnet ohne, dass Konzerte stattfinden. 

Zum Beispiel heute mit guten Drinks, Dancefloor und Bistro.

Es wurde von unseren Gästen immer wieder der Wunsch geäussert das schöne Lokal auch einfach als Treffpunkt nutzen zu wollen.
Diesem Wunsch kommen wir nun nach. Zudem reagieren wir damit auf das eher dünne Angebot für Ausgang in Flawil.

Wir freuen uns auf deinen Besuch, sei es für einen gelungenen Abend unter Freunden, um neue Leute kennen zu lernen, zum Tanzen, oder einfach einen gemütlichen Abend in guter Gesellschaft zu verbringen

Preis

Veeble ist ein sousaphonisches Geflecht aus Blechbläsern, Gypsy- und Folk'n'Roll-Skelter-Rhythmen und entzieht sich jeglichem Schema.
Die Gitarren, die zwischen Reggae und Manouche-Jazz schweben, vermischen sich mit Bläser-Riffs über einem rhythmischen Schwalbenschwanz aus Schlagzeug und Schreibmaschine.
Die Bassfrequenzen stützen sich alle auf das mächtige Sousaphon, eine Art Tuba für Paraden, die eine Marschmusik-Attitüde beisteuert.
Die Texte von Veeble erzählen Geschichten von Landschaften, Wegen, Veränderungen, Geschmäckern und Erinnerungen, Ambitionen und Enttäuschungen, Reisen und innerem Aufruhr. Angeführt von dem überwältigenden Sänger Andrea 'Mondo Cane' Cota, haben Veeblefetzer die außergewöhnliche Fähigkeit, mit dem Publikum eine spontane Art und Weise in Kontakt zu treten.
Ein imaginäres Vergnügen, das Dub-Echos in den Hütten von Kingston und einen Hauch von purem Rock'n'Roll mit einer Beerdigung in New Orleans und einer Zigeunerhochzeit auf dem Balkan verbindet.

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 35.-

Seit vielen Jahren tourt die Band „Conexión Cubana“ weltweit und hat sich als eine der gefragtesten Son Cubano Gruppen etabliert. Ihre Musik begeistert nicht nur das internationale Publikum, sondern auch in Kuba selbst sind sie eine feste Größe. Mit ihrer mitreißenden Spielfreude und ihrem Ideenreichtum begeistern sie ihre Zuhörer und sorgen für unvergessliche musikalische Erlebnisse.

Ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs von „Conexión Cubana“ liegt in der Verbindung von überschäumender Lebensfreude und dem traditionellen Son Cubano. Diese einzigartige Mischung aus Rhythmen, Melodien und Tanzbarkeit zieht Menschen in ihren Bann und lässt sie das kubanische Lebensgefühl hautnah erleben.
Nicolás Sirgado, der Bandchef von „Conexión Cubana“, ist einer der begehrtesten Komponisten und Arrangeure aus Havanna. Sein Talent und seine Kreativität spiegeln sich in zahlreichen erfolgreichen Alben und Produktionen wider, die aus seiner Feder stammen. Als Leader und Bassist in seinem eigenen Projekt treibt er „Conexión Cubana“ mit seiner Spielweise und seinem herausragenden musikalischen Können an.

Nach fünf Europatourneen mit Luis Frank unter dem Namen „Soneros de Verdad“ hat sich Sirgado den legendären Sänger William Borrego Rodriguez ins Boot geholt. Mit seiner kraftvollen Stimme und seinem außergewöhnlichen Gesangstalent hat er bereits mit namhaften Größen zusammengearbeitet und ist einer der ganz grossen Sänger aus Kuba.

Zum Ausklang des Abends legt DJ Stas musikalische Perlen aus der Karibik auf...

Line-up:
William Borrego Rodriguez - Vocals
Lázaro Dilout - Vocals, Trumpet
Nicolás Sirgado - Vocals, Bass
Herber Méndez - Vocals, Piano
Querol Aldana - Vocals, Tres Cubano
Vivo Barrera - Percussion
Fabián Sirgado - Vocals, Congas

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 35.-

Main-Act
Ayom (BRA/AGO/ITA)

Was für eine Mischung! Afro-atlantische Musik stößt auf mediterrane Leichtigkeit, weltoffen und virtuos, witzig und warmherzig. Mitreißend und faszinierend präsentiert sich die Musik dieses Sextetts aus fünf Nationen rund um die charismatische brasilianische Sängerin Jabu Morales und den italienischen Akkordeonisten Alberto Becucci. Vom Zusammentreffen der zwei Persönlichkeiten (und Kulturen) erzählt das augenzwinkernde Lied „Cachaça com macarrão“, Zuckerrohr-Schnaps mit Spaghetti – ein charakteristischer Clash of Cultures für Ayom. Der Bandname stammt von einer afrobrasilianischen Gottheit der Musik, die nach traditioneller Vorstellung der westafrikanischen Yoruba in der Trommel wohnt. Jabu Morales hat sich intensiv mit afrobrasilianischer Tradition beschäftigt. Die vielfältigen Rhythmen des brasilianischen Nordostens und Musik aus dem Dreieck Brasilien – Kapverden – Angola, kombiniert mit der Poesie und manchmal Nostalgie des Akkordeons, sind die Grundlage für die ansteckenden Kompositionen der Band, deren Debütalbum auf Platz 1 der Bestenliste europäischer Radioredakteur*innen gewählt und von der Fachzeitschrift Songlines als Band des Jahres 2021 ausgezeichnet wurde.

Line-up: 
Jabu Morales - Vocals, Percussion 
Alberto Becucci - Accordeon 
Timoteo Grignani - Percussion 
Walter Martins - Percussion 
Ricardo Quinteria - Guitar
Francesco Valente - Bass

Opening-Act
Gentle Breeze (CH/BRA)

Acoustic Soul mit brasilianischem Flair... Das Quartett um die Sängerin Sandra Guerini spielt eigenständigen, dynamischen Acoustic Soul. Zu den hauptsächlich aus Guerinis Feder stammenden Eigenkompositionen gesellen sich unverbrauchte brasilianische Klassiker und erfrischende Interpretationen bekannter Hits, eine Mischung aus Soul, Pop und Reggae. Mit dem brasilianischen Gitarristen Marcos Conçalves und dem Perkussionisten Willi Hauenstein bildet ein eingespieltes Team die Groovesection, welches gekonnt zwischen filigranen Latingrooves und treibendem Funk variiert. Sandra Guerinis warme Soulstimme steht im Zentrum der Songs und entführt die Zuhörenden in eine laue Sommernacht. Die virtuosen Saxofon-Einwürfe und Soli von Matthias Lauber runden das Klangerlebnis ab. Die vier Musiker schaffen einen eingängigen, gefühlvollen und tanzbaren Sound, der unter die Haut geht.

Line-up:
Sandra Guerini - Vocals 
Marcos Conçalves - Guitar 
Willi Hauenstein - Percussion 
Matthias Lauber - Saxophone

Türöffnung: 20.00
1. Konzert: 20.30 Opening-Act / Gentle Breeze
2. Konzert: 21.45 Main-Act / Ayom

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 35.-